News

1. Damen melden sich zurück!

Drei Tage nach dem Pokalerfolg in Keltern haben sich die Bundesliga-Basketballerinnen der DJK Brose Bamberg auch in der Liga für die Schlappe aus dem Wasserburg-Heimspiel rehabilitiert. Bei den vor dem sechsten Spieltag in der Tabelle an zweiter Position geführten SV Halle LIONS fuhr die Mannschaft des Trainergespanns Dauer/Hassfurther/Heckmann einen 70:68 (37:35)-Sieg ein und verließ damit den letzten Platz. Beste Werferin war bei ihrem Comeback Taleya Mayberry (21 Punkte).

In Keltern hatte die US-Spielmacherin infolge ihres Nasenbeinbruchs noch zusehen müssen, wie ihre Kolleginnen den letzten Angriffsversuch des Gegners abwehrten und das Weiterkommen sicherten. In Halle stand sie wieder auf dem Feld, als die in Reihen der Gastgeberinnen herausragende Nationalspielerin Katharina Fikiel beim Stand von 70:68 aus DJK-Sicht mit Ablauf der Uhr zum letzten Wurf ansetzte – und zum Jubel der Bambergerinnen verzog. Dass die Saalestädterinnen überhaupt die Chance hatten, sich in die Verlängerung zu retten oder gar die Partie noch für sich zu entscheiden, hatten sich die Brose-Damen allerdings selbst zuzuschreiben. Nahezu über die gesamte Spieldauer hinweg in Front liegend, ließen sie in der Schlussminute vier von sechs Freiwurfgelegenheiten ungenutzt, was den LIONS ebenso wie ein Ballverlust bei eigenem Einwurf noch einmal die Tür öffnete. Das war aber auch schon das einzige, was Headcoach Steffen Dauer zu bemängeln hatte: „Am Ende hatten wir sicher etwas Glück, aber das Glück des Tüchtigen. Die Mannschaft hat über 40 Minuten alles gegeben, sehr intensiv gespielt und sehr, sehr gut gereboundet. Das war ein hervorragender Auftritt, zu dem jede ihren Beitrag geleistet hat.“

In die Karten spielte den DJK-Korbjägerinnen ein Start nach Maß: Über 9:2 und 14:6 entschieden sie das erste Viertel mit 19:12 zu ihren Gunsten und holten sich damit die nötige Sicherheit, mit der sie in der Folge auch kritische Phasen überstanden. Wie zum Beispiel, als Michaela Abelova die physisch mit klaren Vorteilen ausgestatteten Hallenserinnen Mitte des zweiten Durchgangs erstmals in Führung brachte (23:24). Sechs Zähler betrug zwischenzeitlich der Rückstand, ehe die Bambergerinnen mit vier Mayberry-Punkten in Serie und einem Dreier von Liisi Sokman zum 32:31 die passende Antwort gaben. Die Gastgeberinnen konterten, doch Mara Münder sorgte mit einem erfolgreichen Distanzwurf sowie Fastbreak-Punkten nach einem Ballgewinn für den erneuten Führungswechsel, der zugleich der letzte im Spiel sein sollte.

Denn auch nach dem Seitenwechsel präsentierte sich das Brose-Team hellwach. Während Fikiel mit allen fünf LIONS-Punkten in den ersten fünf Minten die Alleinunterhalterin spielte, verdienten sich bei der DJK Centerspielerin Brett Benzio, Jung-Nationalspielerin Alina Hartmann und Kapitänin Jessica Miller Bestnoten. Zur Viertelmitte war die Dauer-Truppe, die im dritten Durchgang vier von sechs Dreierversuchen verwertete (in der gesamten ersten Halbzeit 3/13), auf 52:41 davongezogen, immerhin noch acht Zähler Vorsprung waren es vor dem letzten Spielabschnitt (59:51). Im Laufe dessen konnte der Favorit den Rückstand zwar bis auf die eingangs geschilderte Differenz verkürzen, aber den Sieg – da war man sich in der Sporthalle Burgstraße einig – hatten sich die Bambergerinnen trotz nervöser Schlussphase redlich verdient.

„Wir dürfen nicht vergessen, dass wir hier bei einem Spitzenteam gespielt haben“, zollte Dauer seiner Mannschaft Respekt und kündigte beim Blick auf die Ergebnisse in den anderen Hallen an: „Wir können uns auf nichts ausruhen. Wir werden darauf aufbauen und weiter Gas geben.“ Schließlich steht für die DJK am kommenden Wochenende ein ganz wichtiges Heimspiel auf dem Plan. Am Samstag um 17.00 Uhr ist mit dem BC Pharmaserv Marburg dann ein Konkurrent zu Gast in der Graf-Stauffenberg-Halle, der nach sechs Begegnungen ebenfalls eine Bilanz von zwei Siegen und vier Niederlagen aufweist.

Der Achtelfinalgegner der Brose-Damen im DBBL-Pokal steht unterdessen ebenfalls fest: Am Wochenende des 07./08. Dezember muss man beim TSV 1880 Wasserburg antreten.

SV Halle LIONS: Fikiel (24), Abelova (11), Hebecker (10), Ellis (8), Schnorr (6), Rego (5), Porter-Talbert (4), Gaudermann, Kohlmann
DJK Brose Bamberg: Mayberry (21), Hartmann (13), Miller (13), Benzio (8), Münder (7), Brox (3), Sokman (3), Zeis (2), Beck, Lohneiß T.

Foto (©Sebastian Hader): DJK-Topscorerin Taleya Mayberry, nach Nasenbeinbruch mit Schutzmaske, zieht gegen die Hallenserin Tiffany Porter-Talbert zum Korb.

Weitere News zu Team D1 ...