News

Bettina Bode und Mara Münder kommen, Jojo Hirmke geht

Gut drei Wochen vor dem Saisonstart in der Damen-Basketball-Bundesliga (DBBL) ist der Kader der DJK Brose Bamberg nahezu komplett. Mit der Erstliga-erfahrenen Centerin Bettina Bode und Nachwuchstalent Mara Münder sicherte sich der Aufsteiger die Dienste zweier deutscher Spielerinnen, die zuletzt für die BG 74 Göttingen in der Nordstaffel der zweiten Liga aufliefen. Johanna Hirmke dagegen wird den Verein verlassen.

Die 32 Jahre alte Bettina Bode bringt neben ihrem Gardemaß von 1,93m und ihren individuellen Stärken vor allem viel Erfahrung mit. Die ausgebildete Physiotherapeutin, die an der Hochschule Coburg integrative Gesundheitsförderung studiert, spielte unter anderem für Leipzig und Göttingen in der höchsten deutschen Spielklasse und war in der zweiten spanischen Liga für Huelva aktiv. „Sie liefert uns das komplette Paket aus Erfahrung, Körpergröße und Physis, das uns zusätzliche Stabilität verleihen wird“, sagt DJK-Cheftrainer Steffen Dauer über die Routinierin, die in der abgelaufenen Saison für die BG 74 im Schnitt auf 5,6 Punkte und 4,5 Rebounds kam. Mitentscheidend für ihren Wechsel nach Bamberg sei das gute Umfeld, auch abseits des Sports, gewesen, berichtet Bode. „Alle sind sehr engagiert und motiviert. Ich freue mich auf die neue Saison, in der es unser erstes Ziel sein muss, die Liga zu halten. Dann kann man nach oben schauen.“

Ebenfalls aus Göttingen kommt die 20-jährige Mara Münder, die im Oktober ein Psychologie-Studium an der Otto-Friedrich-Universität beginnen wird. Sportlich strebt die drittbeste BG-74-Werferin der Vorsaison neben dem Klassenerhalt mit der Mannschaft soviel Spielzeit wie möglich an. „Mara ist eine talentierte junge Spielerin, die uns auf den Flügelpositionen mehr Möglichkeiten bietet. Wir sind glücklich, dass uns mit Bettina und ihr zwei deutsche Spielerinnen aus einem sehr guten Programm verstärken und dem Kader mehr Tiefe geben“, hält Dauer große Stücke auf die im Sommer zum Auftaktlehrgang der U20-Nationalmannschaft eingeladene Münder. Die wiederum beschreibt ihre ersten Eindrücke als sehr positiv und freut sich darauf, „künftig ein Teil der deutschlandweit bekannten Basketball-Gemeinde Bamberg sein zu dürfen“.

Johanna Hirmke orientiert sich neu

In der kommenden Saison nicht für die DJK Brose Bamberg auflaufen wird Johanna Hirmke. Die 24-jährige Spielmacherin, die im Aufstiegsjahr in 22 Begegnungen durchschnittlich 16 Minuten für ihren Heimatverein auf dem Feld stand, wird andernorts ein Studium aufnehmen und sich einem Zweitligisten anschließen. Abteilungsleiter Jörg Zimmermann: „Wir hätten sie gerne bei uns behalten, unglücklicherweise ließ sich das mit ihrer beruflichen Zukunft nicht vereinbaren. Mit Jojo müssen wir auf eine Spielerin verzichten, die immer 100 Prozent gegeben hat.“ Ebenfalls fest steht nach den jüngsten personellen Entwicklungen, dass auch die beiden US-Amerikanerinnen Monet Johnson und Samantha Leach nicht nach Bamberg zurückkehren werden. „Das ist zwar bedauerlich, weil beide vorbildliche Profis sind, aufgrund der veränderten Situation mussten wir uns aber auf anderen Positionen verstärken“, erklärt Trainer Dauer die Umstände. Die DJK Brose Bamberg dankt allen drei Spielerinnen für ihren Einsatz und wünscht ihnen für die Zukunft alles Gute.

Foto: (©Sebastian Hader): Die beiden Neuverpflichtungen der DJK Brose Bamberg: Bettina Bode (links) und Mara Münder.

Weitere News zu Team D1 ...