News

Saisonrückblick – Herren 3-Saison mit Höhen und Tiefen

Nachdem erst kurz vor Saisonbeginn klar war, wer alles noch für die 3. Herrenmannschaft der DJK Don Bosco Bamberg in der Saison 2011/12 auflaufen wird, entwickelte sich eine Saison mit vielen Tiefen, allerdings auch einigen Höhen. Mit Haßfurther, Heyn, Hoh, Rabak und Thiel verließen einige Führungsspieler das Team. Ebenfalls musste des Öfteren auf die Studienauswärtigen Poschinger, Reuther und Fischer verzichtet werden. Dennoch begann der Ligabetrieb Ende September, nachdem man im Pokal gegen einen Bezirksligisten gewann, vielversprechend, wenn auch nur eine Halbzeit lang:

So führte ein in diesem Spiel alles überragender Reuther (19 Punkte) die H3-Mannschaft bis zur 19. Spielminute gegen den SV Zapfendorf auf 19 Zähler davon. Die erste Halbzeit der Saison endete mit einer 42:28-Führung. Doch im dritten Viertel verlor das Team die Oberhand und ließ zu viele einfache Punkte unter den Brettern zu. Erst nach einem zwischenzeitlichen 4:22-Lauf erwachte die DJK-Truppe erneut, musste sich aber mit einen sieben Punkte Rückstand in das Schlussviertel schleppen. Zwei Minuten vor dem Ende schafften es die DJKler nochmals auf 5 Zähler heran, allerdings startete man dennoch mit einer 71:80-Niederlage in die Saison. Neben Reuther (19 Punkte) schafften noch Zeck (16), Riedel (14) und Jasinski (D) (13) zweistellig zu punkten.

Das zweite Saisonspiel glich einer Achterbahnfahrt der Gefühle. Die 10-DJK-Spieler kämpften diesmal jedoch nicht nur gegen den BG Stegaurach, welche später, im Laufe der Saison ihre Mannschaft zurückzogen, sondern auch gegen 41 BG-Freiwürfe, während der DJK nur 14 bekam. Die erste Halbzeit endete noch mit einem 8-Punkte-Rückstand (46:38). Das dritte Viertel gewann man, dank eines überragenden Christian Zeck (25 Punkte / 3 Dreier), mit 18:24. So betrug der Rückstand zum Schlussviertelbeginn nur noch 2 Zähler (64:62). Doch 3 BG-Feldkörbe, angereichert mit 17 BG-Freiwürfen, reichten den Gastgebern zu einem 84:77-Sieg und so schickten sie die DJK-Jungs nicht nur wieder nach Hause, sondern auch zu den Kaltwasserduschen in die Kabine.

Zum dritten Saisonspiel gab sich der Post-SV Bamberg 2 die Ehre. Bis auf Zeck (39 Punkte / 3 Dreier) erreichte allerdings kein DJK-Spieler Normalform und so schoss die Hwastunow-Truppe die H3ler mit 74:108 aus den Dientzenhofer Gymnasium. Bereits nach dem ersten Viertel zeigte die Spielstandanzeige einen 11:20-Zwischenstand an. 38:56 stand es zur Halbzeit und 52:89 vor dem Schlussviertel.

Am 22. Oktober 2012 machten sich fünf H3-Spieler auf den Weg ins knapp 100 km entfernte Ludwigsstadt. Dort angekommen erspielten sich die H3ler die 4. Saisonniederlage im 4. Saisonspiel. Mit 35:48 beendete das Team um Spielkapitän Poschinger die erste Halbzeit. Mit 99:85, vier auf dem Feld stehenden Spielern, sowie einem blutigen Fuß, verlor man schlussendlich doch noch deutlich. Riedel erzielte stolze 30 Punkte. Rüb und Hartmann folgten mit je 16 Zählern. Die weitern DJK-Spieler Poschinger (12 Punkte) und Raum (9) erzielten die restlichen 21 DJK-Punkte.

Das erste „Have-to-Win-Spiel“ der Saison brachte den damaligen Tabellenletzten, den TSV Ebermannstadt, als Gegner. Doch die H3ler mussten diesmal nicht nur gegen den Gast kämpfen, sondern auch gegen extrem komische Schiedsrichterpfiffe, die noch mit der fachlichen Aussage „Da muss ich erst mal im Regelbuch nachschauen“ untermauert wurden. Im Spiel selber lag das Team von Spielkapitän Jasinski (M) die meiste Zeit zurück. Doch das erste Viertel gewann man noch mit 27:23. Die erste Halbzeit endete dann doch mit einem 40:46-Rückstand, welcher in der 28. Minute sogar auf 10 Zähler anwuchs. Nach 30 Spielminuten stand es 54:62. Im Schlussviertel versuchte der DJK nochmal alles und kam auch langsam aber sicher auf zwei Punkte heran (63:65 / 34. Minute). Doch dann folgten, neben dem bereits zuvor gepfiffenen technischen Foul gegen die H3ler, zwei Foulpfiffe wegen angeblichen unsportlichen Fouls, wo sogar die gefoulten Spieler schmunzelten. Nach 24 Freiwürfen in den letzten beiden Spielminuten verlor das H3-Team mit 74:85 und einem kaum leserlichen Satz auf der Rückseite des Spielberichtsbogen: „Kampfgericht nur mit 2 Personen [nicht lesbar]“, obwohl zu Beginn des Spiels keinerlei Wörter über die Anzahl der Kampfrichter verloren wurden und zwei Kampfrichter als vollkommend ausreichend von Seiten der Gäste und der Schiedsrichter angesehen wurden. Nichtsdestotrotz war die für die 3. Herrenmannschaft der DJK Don Bosco Bamberg die 5 Niederlage im 5. Spiel. Ein Sieg musste endlich her, um am Ende der Saison nicht abzusteigen.

Doch mit dem TSV Breitengüßbach 4 wartete der bis dahin ungeschlagene Tabellenführer im nächsten Spiel. In der dortigen Verbandschulhalle hielt der Gast als klarer Außenseiter bis zur 14. Minute noch überraschend mit (27:27), geriet dann allerdings noch bis zur Halbzeit, nach dem der TSV seine Zonenverteidigung auf eine Mann-Mann-Verteidigung umstellte, mit 45:33 in Rückstand. Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich an diesem Rückstand nichts. Das Spiel endete mit einer 96:75-Niederlage.

Am 7. Spieltag platzte dann endlich der Knoten. Mit 105:70 gewann das Team, u. a. dank 41-Zeck-Punkten, in einem nie gefährdeten Spiel, das erste Saisonspiel. Gespielt wurde erstmals im Kaiser-Heinrich-Gymnasium. Zur Halbzeit lag das 7-Mann-Team bereits mit 14 Punkten in Führung. Das Schlussviertel gewann die H3-Truppe mit 27:7. Gregor Großkreuz half das Team jedoch dabei, indem er vor dem Spiel den rutschigen Hallenboden fachgerecht wischte.

Zum Ende der Hinrunde erwarteten die H3ler noch den Aufstiegsaspiranten aus Baunach. Im ersten Viertel überraschte das DJK-Team und erspielte sich einen 16-Punkte-Vorsprung (27:11). Doch das zweite Viertel verlor man mit 14:34 (41:45). In der kompletten zweiten Halbzeit erholte sich das Team nicht mehr vom Schock aus dem zweiten Viertel und verlor schlussendlich doch noch deutlich mit 65:80. Nur Zeck erreichte mit 29 Punkten Normalform. Insgesamt punktete das H3-Team nur 24 Zähler in der 2. Halbzeit.

Zum Ende der Hinrunde stand das DJk-Team mit nur einem Sieg auf dem 7. Tabellenplatz. Vor allem Zeck (26,3 Punkte pro Spiel / 7 Spiele) überzeugte in fast jedem Hinrundenspiel. Die weiteren H3-Spieler punkteten wie folgt:
Jasinski (D) (16,0/6), Hartmann (16,0/1), Riedel (15,7/7), Reuther (9,6/5), Rüb (8,0/8), Schreiber (6,0/2), Poschinger (4,4/5), Stangenberg (4,2/4), Herold (3,0/4), Fischer (3,0/2), Raum (2,7/7), Günther (2,0/4), Jasinski (M) (1,7/6)

Zum Rückrundenauftakt fuhren sechs DJK-Spieler nach Zapfendorf. Dort angekommen hielt der DJK bis zur 36. Spielminute mit und erspielte sich zwischenzeitlich sogar einen zwischenzeitlichen 8-Punkte-Vorsprung vor dem Schlussviertel (55:63). Nachdem Müller in der 35. Spielminute mit einem Dreier zum 68:68 ausglich und anschließend Dillig mit dem 5. Foul raus musste, gerieten die H3ler noch unter die Räder und verloren, nicht nur das letzte Viertel mit 30:11, sondern auch das Spiel mit 85:74.

Schon am kommenden Wochenende gelang gegen den BG Stegaurach die Hinspielrevanche. Mit 53:37 führten die sieben H3-Spieler zur Halbzeit. 74:57 betrug der Zwischenstand vor dem Schlussviertel. In der 37. Minute schafften die BGler nochmals auf 9 Zähler heranzukommen. Doch Stangenberg, welcher insgesamt 20 Punkte beisteuerte, erzielte am Ende noch die Punkte 97, 98, 99 und 100 und sicherte den 100:86-Sieg.

Am 28. Januar gelang der H3-Truppe die nächste Hinspielrevanche. Nachdem das Hinspiel noch mit 34-Punkten-Unterschied verloren ging (74:108), gelang diesmal ein 75:91-Auswärtssieg. Das erste Viertel gewann das H3-Team bereits mit 15:27. Zur Halbzeit schmolz der Vorsprung wieder auf 5 Zähler (35:40). Doch ein 15:2-Lauf zu Beginn des dritten Viertel ließ den Vorsprung wieder anwachsen (53:68). Das Spiel endete mit einem 75:91-Auswärtssieg, dem zweiten Sieg in Folge sowie den dritten Saisonsieg der DJK-Truppe. Jasinski (D) warf 33 Punkte, darunter 5 Dreier.

Zum Super-Sport-Sunday, acht Stunden vor dem Superbowl XLVI, begann bereits das nächste H3-Spiel. Diesmal musste jedoch erneut auf Zeck verzichtet werden. Dennoch entwickelte sich ein enorm spannender Schlagabtausch. Zur Halbzeit stand es 40:44. Vor dem Schlussviertel 61:66. Doch im Schlussviertel fanden die Gäste aus Ludwigsstadt ihr Wurfglück aus der Distanz. Insgesamt 5 Dreier und einen 2:15-Lauf kurz vor Schluss besiegelten die doch noch üppige und dennoch unnötige 89:72-Niederlage.

Nach dieser vermeidbaren Niederlage folgte das nächste enorm wichtige Spiel auf die H3-Truppe. Acht DJK-Spieler reisten am 12.02.2012 zum Tabellennachbarn aus Ebermannstadt. In einem angespannten und nervösen Spiel führten die DJKler fast durchgehend einstellig. So endete das erste Viertel mit 14:20. Zur Halbzeit lag man ebenfalls mit 6-Zählern vorne (28:34). Vor dem Schlussviertel sogar mit 8 Punkten (46:54). Doch in die letzten zehn Spielminuten starte man unglücklich mit einem 12:3-Gastgeberlauf und geriet in der 35. Minute mit 58:57 ins Hintertreffen. Dennoch gewannen die H3ler am Ende mit 63:71, verloren allerdings den direkten Vergleich wegen 3 Punkten. Kurz vor dem Spiel wurde bekannt, das der BG Stegaurach seine Mannschaft aus der Bezirksklasse zurückzog und der DJK-Sieg gegen die BGler aberkannt. Umso wichtiger war dieser Sieg beim Mitabstiegskonkurrenten.

Am 15. Spieltag gab sich der Tabellenführer die Ehre gegen den DJK zu spielen. 40 Spielminuten nach dem Jump stand eine 80:99-Niederlage zu buche. Zur Halbzeit lag man bereits mit 11 Zählern zurück (34:45).

Mit nicht mehr als 34 Punkten durfte der DJK am 16. Spieltag gegen die BG Regnitztal 2 verlieren, um am Ende der Saison nicht abzusteigen. Ein spannendes ausgeglichenes Spiel entwickelte sich über die kompletten 40 Spielminuten. Das H3-Team musste erneut auf Topscorer Zeck verzichten, führte jedoch dennoch zur Halbzeit mit 2 Zählern (35:37). Zum Ende des dritten Viertels mit einem Punkt (57:58). Und das, obwohl man über 17 Spielminuten gerade einmal ein Foul gepfiffen bekam. Im Schlussviertel lag das DJK-Team fast durchgehend zurück, verkürzte aber in der Schlussminute erneut auf 2 Punkte (74:72). Knapp 30 Sekunden vor Spielende erhöhte Sitzmann den Rückstand durch einen Zweier auf 4 Punkte. Ein danach angeforderte Timeout wurde vom Schiedsrichter nur mit einem Kopfschüttel beantwortet und so ließ er das Spiel, ohne Grund, weiterlaufen. Erst knapp 10 Sekunden später versuchte einer der Schiedsrichter auf Nachfrage zu erklären, wieso die Auszeit nicht gegeben wurde. Doch anders als beim Finale der Olympischen Spiele 1972 in München zwischen der USA und der UDSSR wiederholten die beiden Schiedsrichter nicht die komplette Spielfrequenz, sondern bedankten sich noch mit zwei technischen Fouls bei den DJK-Spielern. Von den 4 daraus resultierenden Freiwürfen traf das BG-Team allerdings nur einen. So endete das Spiel mit einer 77:72-Niederlage. Dank dem 35-Punkte Sieg (105:70) im Hinspiel sowie des gewonnen Dreiervergleiches steht die 3. Herrenmannschaft der DJK Don Bosco Bamberg sicher auf dem 7. Tabellenplatz und könnte im besten Fall noch am TSV Ebermannstadt vorbeiziehen. Allerdings liegt dies nicht mehr in der Hand der DJK-Spieler, da egal wie das Spiel in Baunach ausgeht, nur einer Niederlage Ebermannstadts zählt.

Das Saisonfinale in Baunach endete mit vier einsatzberechtigten DJK-Spielern und einer 69:87-Niederlage, obwohl man nach dem ersten Viertel erneut führte (18:27) und nach 30 Minuten nur mit 3 Zählern (57:54) hinten lag. Jasinski (D) erzielte28 Punkte, u. a. dank 5 Dreiern. Nur Jasinki (D), Jasinski (M), Raum und Riedel beendeten das Spiel für den DJK auf dem Spielfeld.

Aufgrund der TSV Ebermannstadt-Niederlage gegen den TSV Ludwigsstadt am letzten Spieltag (58:72) beendet die H3-Truppe die Bezirksklassensaison 2011/12 auf dem 6. Tabellenplatz. Tabellenerster ist der TSV Breitengüßbach 4 (11 Siege / 3 Niederlagen). Der SV Zapfendorf (10/4) bildet als Tabellenzweiter den zweiten Aufsteiger in die Bezirksliga. Gefolgt vom TSV Ludwigsstadt und den FC Baunach 2 mit jeweils 18 Punkten (9/5). Die Hwastunow-Truppe, der Post-SV Bamberg 2 (8/6), beendete die Saison auf dem 5. Tabellenplatz beenden. Auf dem 7. und 8. Tabellenplatz folgen, aufgrund des verlorenen Dreiervergleichs, der TSV Ebermannstadt und als Absteiger die Regnitztal Baskets 2. Als Tabellenletzer wird die zurückgezogene Mannschaft des BG Stegaurachs geführt.

Im Bezirkspokal überraschte das Herren 3-Team zu Saisonbeginn mit einem Sieg gegen den Bezirksligisten aus Eggolsheim. Mit 66:54 gewannen die 7-DJK-Akteure das Spiel, nachdem man das zweite Viertel souverän mit 17:2-Körben gewann. Ein 18:0-Lauf im dritten Viertel sicherte den 38:58-Zwischestand nach 30 Minuten. Im Viertelfinale verlor die H3-Truppe kurz vor Weihnachten an einem Sonntagabend mit 90:84 in Ludwigsstadt. Hierbei hielt man noch bis zur 39. Minute das Spiel offen (84:86), obwohl man nach dem ersten Viertel bereits mit 12 Zählern hinten lag (26:14). Zeck erzielte im Viertelfinale stolze 40 Punkte.

Auch bei der 2. Herrenmannschaft der DJK Don Bosco Bamberg halfen am vorletzten Spieltag zwei H3-Aktuer aus. Hierbei reisten sie mit vier regulären H2-Spielern nach Bindlach und siegten mit 55:94. Das dritte Viertel endete mit 7:24. Das vierte Viertel sogar mit 15:29-Punkten. In der Herren-2-Freiwurfquotenstatistik belegen die beiden H3-Aktuere sogar den dritten und vierten Platz, da sowohl Raum als auch Riedel 100 % ihrer Bezirksligafreiwurfe trafen.

Dies war die Saison 2011/12. Die 3. Herrenmannschaft der DJK Don Bosco Bamberg sicherte sich dank des gewonnen Dreiervergleichs den 6. Tabellenplatz vor kumulierten 224 Zuschauer im Ligabetrieb. Im Pokal scheiterte man vor über 100 Zuschauern knapp im Viertelfinale gegen den TSV Ludwigsstadt. Im September 2012 beginnt die Bezirksklassensaison 2012/13. Wer und mit welchem Team die Herren 3 in die neue Spielzeit gehen wird, steht zurzeit noch ungeklärt in den Sternen, da einige Spieler aus studientechnischen Gründen Bamberg verlassen werden. Ein herzlicher Dank geht von der kompletten Mannschaft allerdings noch an:
Johannes Auer, Simon Burger, Hannes Burgis, David Endres, Sebastian Fischer, Tobias Haßfurther Christoph Hoh, Andrea Jansen, Philipp Kloos, Corbinian Nentwich, Felix Poschinger, Roman Rabak, Christian Raum und Moritz Schmitt,
die sich bereit erklärt hatten, bei mindesten einem H3-Spiel Kampfgericht zu machen. Nochmals VIELEN DANK!

Spiele:
1. Spieltag: DJK Don Bosco Bamberg 3 – SV Zapfendorf 71:80
[2. Spieltag: BG Stegaurach - DJK Don Bosco Bamberg 3 84:77]
3. Spieltag: DJK Don Bosco Bamberg 3 – Post-SV Bamberg 2 74:108
4. Spieltag: TSV Ludwigsstadt - DJK Don Bosco Bamberg 3 99:83
5. Spieltag: DJK Don Bosco Bamberg 3 – TSV Ebermannstadt 74:85
6. Spieltag: TSV Breitengüßbach 4 - DJK Don Bosco Bamberg 3 96:75
7. Spieltag: DJK Don Bosco Bamberg 3 – Regnitztal Baskets 2 105:70
8. Spieltag: DJK Don Bosco Bamberg 3 – FC Baunach 2 65:80
9. Spieltag: SPIELFREI
10. Spieltag: SV Zapfendorf - DJK Don Bosco Bamberg 3 85:73
[11. Spieltag: DJK Don Bosco Bamberg 3 – BG Stegaurach 100:86]
12. Spieltag: Post-SV Bamberg 2 - DJK Don Bosco Bamberg 3 75:91
13. Spieltag: DJK Don Bosco Bamberg 3 - TSV Ludwigsstadt 73:91
14. Spieltag: TSV Ebermannstadt - DJK Don Bosco Bamberg 3 63:71
15. Spieltag: DJK Don Bosco Bamberg 3 – TSV Breitengüßbach 4 80:99
16. Spieltag: Regnitztal Baskets 2 - DJK Don Bosco Bamberg 3 77:72
17. Spieltag: FC Baunach 2 - DJK Don Bosco Bamberg 3 87:69
18. Spieltag: SPIELFREI

Abschlusstabelle:
1) TSV Breitengüßbach 4 (22 Punkte (11 Siege /3 Niederlagen) / Diff.: +282 (1258:976)
2) SV Zapfendorf (20 (10/4) / +110 (1130:1020)
3) TSV Ludwigsstadt (18 (9/5) / +32 (1177:1145)
4) FC Baunach 2 (18 (9/5) / +75 (959:884)
5) Post-SV Bamberg 2 (16 (8/6) / +77 (1121:1044)
6) DJK Don Bosco Bamberg 3 (6 (3/11) / -119 (1076:1195)
7) TSV Ebermannstadt (6 (3/11) / -213 (921:1134)
8) Regnitztal Baskets 2 (6 (3/11) / -244 (907:1151)
[9) BG Stegaurach]

Liga-Spielerstatistik (nur Freiwürfe ohne Stegaurachspiele):
Christian Zeck (24,54 Punkte pro Spiel (319 insgesamt) / 1,54 Dreier pro Spiel (20 insgesamt) / 3,08 Fouls pro Spiel (40 insgesamt) / 63,9 % Freiwürfe (46/72) / 13 Spiele)
Dominik Jasinski (19,29 (270) / 2,71 (38) / 3,29 (46) / 75 % (54/72) / 14 Spiele)
Florian Riedel (16,93 (237) / 0,64 (9) / 3,64 (51) / 47,8 % (32/67) / 14 Spiele)
Jan Dillig (10,00 (10) / 1,00 (1) / 5,00 (5) / 42,9 % (3/7) / 1 Spiel)
Alexander Reuther (8,38 (67) / 0,25 (2) / 2,75 (22) / 50,0 % (14/28) / 8 Spiele)
Julius Hartmann (8,00 (16) / kein Dreier / 2,50 (5) / 100 % (6/6) / 2 Spiele)
Lukas Rüb (7,71 (108) / 0,21 (3) / 3,64 (51) / 50,0 % (12/24) / 14 Spiele)
Tim Schreiber (6,17 (37) / 0,17 (1) / 2,83 (17) / 50,0 % (8/16) / 6 Spiele)
Jonas Stangenberg (5,90 (59) / 0,10 (1) / 3,30 (33) / 41,7 % (10/24) / 10 Spiele)
Felix Poschinger (4,00 (24) / 0,17 (1) / 2,50 (15) / 33,3 % (1/3) / 6 Spiele)
Florian Herold (3,50 (14) / 0,50 (1) / 0,75 (3) / 100 % ( 2/2) / 4 Spiele)
Maximilian Raum (3,00 (45) / kein Dreier / 1,60 (24) /45 % (9/20) / 15 Spiele)
Andreas Fischer (2,67 (8) / kein Dreier / 3,67 (11) / 22,2 % (2/9) / 3 Spiele)
Christoph Eschler (2,50 (5) / kein Dreier / 2,00 (4) / keine FTs / 2 Spiele)
Markus Jasinski (2,17 (26) / kein Dreier /2,67 (32) / 50,0 % (4/8) /12 Spiele)
Fabian Günther (2,00 (8) / kein Dreier / 0,75 (3) / 50 % (2/4) / 4 Spiele)

Teamstatistik:
- Freiwürfe: 56,6 % (206/364)
- Zweier: 342
- Dreier: 62
- Fouls: 318

Weitere News zu Team H3 ...