News

Meister DJK startet beim Liganeuling Trier in die Zweitliga-Saison

155 Tage nach dem Sensationssieg im 2. Play-Off-Finale gegen Leimen und dem gewonnenen Meistertitel in der 2. Damen-Basketball-Bundesliga starten die Damen der DJK Don Bosco Bamberg am Sonntag in Trier (15:30 Uhr, AVG/MPG Halle, Sichelstraße 3) ins zweite Jahr in der zweithöchsten Spielklasse des deutschen Basketballs. Vom unbedarften Aufsteiger wandelte sich das Bamberger Team in der letzten Saison zur Spitzenmannschaft, überraschte den ein oder anderen etablierten Zweitligisten und kam zum Saisonfinale für viele überraschend ganz oben ins Ziel, verzichtete jedoch auf den Aufstieg in die 1. Liga.

Geht man nach der Sportlerweisheit "Das zweite Jahr ist immer das Schwerste" wird sich das Team von Coach Steffen Dauer jedoch nicht auf den Lorbeeren des Vorjahres ausruhen können, sondern wird als Gejagter der Liga sich jeden Punkt hart erkämpfen müssen. "Die Liga wird wieder so ausgeglichen wie im Vorjahr sein, wo jeder jeden schlagen kann." nimmt Dauer die kommenden Aufgaben sehr ernst. Von den letztjährigen Staffel-Konkurrenten sind in dieser Spielzeit Herzogenaurach und Ludwigsburg, die beide auf ihren Zweitligaplatz verzichteten sowie Mainz, die in die Nordgruppe rutschten, nicht mehr dabei. Einen Wechsel der Lizenz gab es in Südbayern, wo Germering seinen Startplatz an TS Jahn München weiter reichte. Neu in der Liga sind als Aufsteiger aus den Regionalligen der TuS Bad Aibling und die DJK/MJC Trier.

Der Aufsteiger aus der Römerstadt hat sich unter den Körben mit Nadine Grieb, die in Saarlouis und Chemnitz erste Liga gespielt hat und in Mainz zur besten Zweitliga-Centerin avancierte und der Amerikanerin Celeste Stevenson gut verstärkt. Ebenfalls aus Mainz stoß die polnische Flügelspielerin Joanna Semerda, die ebenfalls mit Erstligaerfahrung (Leipzig) aufwarten kann, an die Mosel. Mit diesen drei Neuzugängen sollte das Team von Trainer Wolfgang Esser eigentlich nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Der restliche Kader besteht aus der Aufstiegsmannschaft des letzten Jahres. Welche Kräfte so eine Aufstiegseuphorie freisetzen kann, konnte man letzte Saison bei den Oberfranken beobachten.

Don-Bosco-Coach Steffen Dauer sieht daher eine gehörige Portion Arbeit auf sein Team zukommen: "Das Spiel in Trier ist eine schwere Aufgabe, die es in sich hat. Wir müssen uns steigern, wenn wir in Trier erfolgreich sein wollen, denn alleine die namhaften Neuzugänge sowie die eingespielte Mannschaft lassen erahnen, wie schwer das Spiel werden kann. Nichtsdestotrotz wollen wir in Trier natürlich bestehen und erfolgreich in die Saison starten." Das Trainergespann Dauer/Geigerhilk kann für die Fahrt am Sonntag aus ihrem 18-Frau-Kader wieder aus dem Vollen schöpfen. Einzig die immer noch verletzte Luisa Tadda wird sicher nicht auf dem Spielberichtsbogen stehen.

Für interessierte Fans, die die DJK-Damen zum Ligaauftakt begleiten wollen, sind noch Plätze im Mannschaftsbus von Omnibus Kramer verfügbar. Anmeldungen erfolgen über die Homepage der DJK (www.DJK-Bamberg.de). Abfahrt ist um 8:00 Uhr am Parkplatz der Graf-Stauffenberg-Schule (Kloster-Langheim-Straße 11). Wem eine Mitfahrt nicht möglich ist, kann alle Spielaktionen auch "live" am heimischen PC verfolgen. Denn ab dieser Saison gehört für alle Zweitligisten das DBBL-Live-Scouting (www.DBBL.de) zum verpflichtenden Standard.

Weitere News zu Team D1 ...